Nach vielen Jahrzehnten im Einsatz zeigte die Kaffeemühle im Weltladen deutliche Ermüdungserscheinungen. Die immer wieder nötigen Reparaturen konnten nur unter großen Mühen durchgeführt werden, da keine Ersatzteile mehr erhältlich waren. Daher wurde im Verein schon lange über den Kauf einer neuen Mühle nachgedacht, aufgrund der hohen Kosten wurde dieser Kauf jedoch immer wieder hinausgezögert.

Hilfe kam nun ganz überraschend aus der Nachbarschaft! Dort hat im Dezember 2020 Fabian Rothermich seine „Brillenschreinerei“ eröffnet. Das Optik-Fachgeschäft verfolgt einen nachhaltigen Ansatz mit Brillen z.B. aus Holz oder Meeresplastik und einer Inneneinrichtung aus Second-Hand-Möbeln. Die Nachhaltigkeit beschränkt sich jedoch nicht nur auf den Umweltaspekt, sondern erstreckt sich auch in den sozialen Bereich: beispielsweise wurden als Eröffnungsangebot einige Wochen lang pro verkaufter Brille 20 Euro für soziale Projekte in Aschaffenburg gespendet.

Die Freude war groß, als bekannt wurde, dass der Weltladen Aschaffenburg eine Spende in Höhe von 750,- € erhalten wird! Dank dieser finanziellen Unterstützung wurde die lang ersehnte Mühle nun angeschafft. Anna Pfarr, Mitglied im Vorstand des Weltladens und zuständig für den Einkauf des losen Kaffees bei der Fa. Kaffee Braun, freut sich: „Nun ist sichergestellt, dass der Weltladen auch weiterhin losen Kaffee aus der Kaffeeschütte verkaufen und frisch mahlen kann. Dies schont die Umwelt, weil Verpackungsmüll vermieden wird. Zudem ist der frisch vermahlene Kaffee besonders aromatisch.“

Das Foto zeigt Anna Pfarr und Fabian Rothermich mit der neuen Kaffeemühle bei der Übergabe des Spendengeldes

Spendenuebergabe 2021 9723 web

Diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Twitter

40Jahre

Seit 40 Jahren sind wir DAS Fachgeschäft für den Fairen Handel in Aschaffenburg! Das hätten sich die Gründer:innen unseres Trägervereins, der damals noch „Dritte-Welt-Laden e.V.“ hieß und in einer kleinen Baracke mit Kohleöfchen und ohne fließend warmes Wasser logierte, sicherlich nicht träumen lassen. Anfangs beschränkte sich die Produktpalette auf einige wenige Artikel, die Ladendienstler:innen waren oft selbst ihre besten Kunden, und für den Genuss von Kaffee und Tee brauchte es oft eine gehörige Portion Idealismus. Aber den brachten die ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen auch mit, denn sie wollten etwas bewegen. Sie wollten den Blick lenken auf die unfairen Bedingungen in der weltweiten Wirtschaft, auf die Unterdrückung der ArbeiterInnen z.B. in Nicaragua, und wollten Alternativen aufzeigen.

Seither ist viel geschehen. Im April 1987 zog der Laden in eine attraktivere Lage in die Treibgasse. 1996 änderten wir unseren Namen in „Weltladen für faires Handeln e.V.“, denn der Begriff „Dritte Welt“ schien uns in der Bedeutung, die ihm gegeben wurde (oftmals synonym zur Bezeichnung „Entwicklungsland“), nicht mehr zeitgemäß.

Der Faire Handel ist mittlerweile in der Gesellschaft angekommen, und in unserem Sortiment finden sich zahllose wunderbare und hochwertige Produkte aller Art. Hergestellt und angebaut werden sie mit viel Liebe, Können und Engagement von unseren Partner:innen in vielen Teilen der Erde. Die Lebensmittel sind größtenteils bio-zertifiziert, beim Kunsthandwerk wird viel Wert auf umweltfreundliche Produktionsbedingungen gelegt. Soziale und ökologische Nachhaltigkeit hat einen hohen Stellenwert, auch das Thema „unverpackt“ gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Und so gehen uns noch lange nicht die Ideen und der Idealismus aus, diese EINE WELT ein klein wenig zu einem besseren Ort zu machen.

Möglich war und ist dies natürlich nur durch unsere vielen treuen Kund:innen, die uns auch gerade jetzt in der schwierigen Situation der Corona-Pandemie die Treue halten. Dafür wollen wir uns mit Jubiläumsprodukten bedanken, die in den kommenden Tagen hier vorgestellt werden.

 

Diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Twitter

Erdmännchen

 

In der Nähe von Kathmandu werden diese lustigen Eierwärmer in der Manufaktur Nepalaya Craft nach den Kritierien des Fairen Handels hergestellt. Buddhisten, Christen, Muslime und Hindus arbeiten in dieser Manufaktur miteinander, und neben dem Lohn, der den Lebensunterhalt sichert, gibt es Zusatzleistungen wie Kranken- und Unfallversicherung, Altersvorsorge und bezahlter Urlaub.
Die Wolle für die Produkte wird mulesing-frei produziert, gefärbt wird sie mit Pflanzenfarben.

Diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Twitter

Ganz besondere Blumen zum Verschenken gibt es bei uns im Weltladen! Liebevoll handgefertigt in Nepal bringen sie lange Freude.

(Kann man sich übrigens auch selber schenken! ;) )

Filzblumenstrauß

Diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Twitter

weiter geöffnet

 

Da wir unseren Umsatz überwiegend mit Lebensmitteln machen, dürfen wir unseren Laden geöffnet halten.

Bis auf Weiteres freuen wir uns zu unseren regulären Öffnungszeiten auf Ihren Einkauf.

Diesen Beitrag teilen

Submit to FacebookSubmit to Twitter